Kapitel 223: I PUGNI IN TASCA/MIT DER FAUST IN DER TASCHE (1965)

Wieder so eine verdienstvolle Digitalrestauration der Criterion Collection, in Deutschland auf Arte präsentiert und von der TV Spielfilm vorbildlich angepriesen. Eine Klüngelei des guten Geschmacks, wenn man so möchte. Marco Bellocchios Debüt-Langfilm I PUGNI IN TASCA/MIT DER FAUST IN DER TASCHE (1965) ist nichts Geringeres als eine Sensation. Makellose Schwarzweißfotografie, allein schon die majestätische Bergkulisse …

Dieser Inhalt ist nur für Jahrbuch 3 2022/2023 Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren

Kapitel 214: Sixties ganz in Gelb: 8: COL CUORE IN GOLA/DEADLY SWEET/I AM WHAT I AM/ICH BIN WIE ICH BIN – DAS MÄDCHEN AUS DER CARNABY STREET (1967)

Nachdem ich in Kapitel 212 die Erotik-Spezialisten aufgezählt und in Kapitel 213 einen weiteren von diesen betrachtet habe, beende ich diese kleine interne Trilogie nun mit Kapitel 214 und einem dritten Regisseur von dieser Liste, diesmal jedoch in meiner Giallo-Serie. Der eigentlich nächste Film auf der Wikipedia-Giallo-Liste, ASSASSINO SENZA VOLTO (1967) ist vollkommen obskur, abgesehen …

Dieser Inhalt ist nur für Jahrbuch 2 2021/2022 Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren

Kapitel 193: Russellismus 24: THE MUSIC LOVERS/TSCHAIKOWSKIJ – GENIE UND WAHNSINN (1971)

THE MUSIC LOVERS springt gleich kopfüber rein in dieselben Schauwerte wie WOMEN IN LOVE (siehe das vorige Kapitel 192: Russellismus 22: WOMEN IN LOVE/LIEBENDE FRAUEN (1969)), vielleicht sogar noch aufwändiger, noch schwelgerischer. Eine Bemerkung zu Richard Chamberlain: Der THE THORN BIRDS/DIE DORNENVÖGEL-Hype von 1983 hat seiner Reputation nicht gutgetan, er war vorher ein richtig ernstzunehmender …

Dieser Inhalt ist nur für Jahrbuch 2 2021/2022 Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren

Kapitel 97: Fellini vollständig 2: LO SCEICCO BIANCO/DIE BITTERE LIEBE/DER WEISSE SCHEICH (1952)

An der Story hat unter anderem Michelangelo Antonioni mitgearbeitet, unter den Darstellern ist auch hier wieder Giulietta Masina mit dabei. Fellini führt erstmals allein Regie. Die Musik von Nino Rota wechselt von zirzensisch zu melodramatisch, und umreißt dadurch das Felliniversum recht gelungen. Wie auch schon LUCI DEL VARIETA (siehe Kapitel 25) beginnt auch dieser Film …

Dieser Inhalt ist nur für Jahrbuch 1 2020/2021 Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren